Wenn ich gewusst hätte, dass das Grauen hinter den Holzvertäfelungen versteckt ist, hätte ich sie nicht runternehmen lassen! Wir haben dahinter zwei Schichten alte zukleisterte Tapeten gefunden, die wir teils nur Zentimeterweise entfernen konnten …

Heute Abend hat mein Ergeiz mich dazu getrieben, die Decke alleine das 2. Mal zu streichen. Das Verputzen mit Feinspachtel habe ich übrigens auch gelernt – das ist allerdings nicht gerade meins, da echt super anstrengend. Decken streichen ist zwar auch anstrengend, aber leichter als verspachteln …

Im ersten Zimmer ist nun der 70er-Jahre-Look (inkl. Gerüchen…) verschwunden.

Der Raum ist nunmehr „Lecker“ gestrichen: mit gesunder Lehmfarbe. Die riecht so gut wie frischgebackener Kuchen – erinnert ein wenig an Vanille.

Schlafimmer vorher und nachher

[su_custom_gallery source=“media: 3387,3383″ limit=“2″ width=“250″ height=“350″ title=“never“]